Musik-Förder-Verein

Wir fördern die Musik!

Wir sind Eltern, die die Musikarbeit an der JLS unterstützen und dafür vor fast 40 Jahren den “Musik-Förder-Verein an der Julius-Leber-Schule von 1986 e. V.” gegründet haben. Seitdem organisiert der ehrenamtliche Vereinsvorstand den Instrumentalunterricht, ohne den das Musikleben an der JLS deutlich weniger bunt und lebendig wäre.

Nachdem wir anfangs nur die Schul-Big Bands gefördert haben, unterstützen wir seit 2002 auch die anderen Ensembles der JLS mit Querflöten-, Klarinetten-, Gitarren-, Klavier-, Violin-, Schlagzeug-, Saxofon-, Trompeten-, Posaunen- und Gesangsunterricht. Wir bezuschussen u. a. die Big-Band-Reisen und den Kauf von Instrumenten und Noten. Ab Jahrgang 5 steht es jedem Kind der JLS frei, zusätzlich zum regulären Musikunterricht an einer Instrumentalunterrichtsstunde bei einer externen Instrumentallehrer*in, an einer Ensemblestunde bei den schuleigenen Musiklehrer*innen und/oder bei einem unserer Ensembles mitzuspielen. Wie nennen dies EMU (Erweiterter Musikunterricht). Die Teilnahme setzt die Mitgliedschaft in unserem Verein voraus.

News

Die Big Bands der Julius-Leber-Schule

Heiße Hörner Kool K’s (Leitung: Simon Stalter, Laila Kühnel)

Heiße Hörner AKM-Band (Leitung: Torsten Allwardt, Judith Krischke)

Heiße Hörner Noch-ohne-Namen-Band (Leitung: Udo Petersen, Erek Siebel)

Seit nun über 30 Jahren sind die Julius-Leber-Big Bands aktiv. Auftritte überall in Hamburg, Kooperationen mit NDR-Big Band oder Landesjugendjazzorchester HH, viele Partner-Big Bands an anderen Schulen oder der Austausch mit der schwedischen Brass Band aus Svenljunga zeugen von der engagierten Arbeit der Schüler*innen wie der Lehrer*innen. Dabei machen die Heißen Hörner etwas Besonderes: Sind wieder genügend Bläser*innen durch die EMU-Klassen gefunden, bilden wir eine neue Big Band in den Jahrgängen 6 und 7. Diese wächst dann mit ihrer Leitung weiter hoch und bleibt als Gruppe zusammen, bis schließlich alle Schüler*innen die JLS wieder verlassen haben. So kann sich sowohl innerhalb der Band wie auch zwischen den Bands eine gute Gemeinschaft bilden, die die Geschicke der Band stark mitbestimmt. Auf der alljährlichen Ensemblefahrt zum Scheersber (Flensburg) wird diese Gemeinschaft sichtbar. Auch werden hier zentrale Anliegen wie Improvisation, herausfordernde Stücke sowie Spaß und Quatsch mit Musik gefördert. Ein besonderes Rätsel bieten auch immer die Bandkürzel, wie z. B. AKM-Band oder PS-Band…

Die Chöre der Julius-Leber-Schule

Unterstufenchor (Klasse 5 und 6, Leitung: Kaja Fuchs, Ulrike Neuwerth)

Mittelstufenchor (Klasse 7 bis 9, Leitung: Pavlina Hillenbrand, Ulrike Neuwerth)

Oberstufenchor (Klasse 10 bis 13, Leitung: Lisa Petersen, Constantin Müller)

vocal total (Eltern- und Lehrer-Chor, Leitung: Georg Lange)

Mit dem Unterstufenchor wollen wir alle Schüler*innen des Jahrgangs und besonders auch die EMU-Kinder erreichen. Singen ist der erste Zugang zu Musik. Die Kombination der beiden Jahrgänge 5 und 6 sorgt dafür, dass es immer einen Stamm von “Experten” gibt, der die Neulinge gut aufnehmen kann. Mit dem Mittelstufenchor kommen die Aspekte Sologesang und Bandbegleitung hinzu. Eine Schüler-Rhythmusgruppe stützt zuweilen den Chor. Die Schüler*innen werden häufig in die Auswahl des Repertoires mit eingebunden. Der Oberstufenchor widmet sich dem drei- bis vierstimmigen Chorgesang. Auch hier bildet die Popularmusik den Grundstein. Teilweise arrangieren Schüler*innen selber Stücke für den Chor, und ein alljährliches eigenes Konzert sorgt dafür, dass der Chor sich ausreichend Programm erarbeitet. Auch die Chöre fahren regelmäßig zur Probenfreizeit auf den Scheersberg. Vocal total wurde 1988 als Eltern-Lehrer-Chor an der Julius-Leber-Schule gegründet. Inzwischen ist er offen für alle interessierten Chorsänger*innen.

Die Instrumental-Ensembles der Julius-Leber-Schule

Samba-Hörnchen (Leitung: Daniela Denk)
In diesem Ensemble für Schüler*innen der Jahrgänge 5 – 7 werden die kubanischen und brasilianischen Percussion-Instrumente Conga und Bongos, Claves und Maracas, Surdo und Agogo gespielt.

Pikola (Leitung: Vita Krumwiede, Constantin Müler)
Die Klassik-AG der JLS wurde im Sommer 2007 gegründet. Die musikalische Grundidee war: unverstärkte Musik und mehrstimmiges Zusammenspiel. Seit einigen Jahren heißt das Ensemble “Pikola” (in einer deutsch-italienischen Schreibweise mit “k”) und besteht aus folgenden Instrumenten: Geige, Cello, Bratsche, Kontrabass, Klarinette und Querflöte. Bei der Auswahl der Stücke wird stets darauf geachtet, dass unterschiedliche Zeit- und Stilepochen einbezogen werden. Zunehmend finden auch Popumusikarrangements ihren Platz im Repertoire. Pikola tritt regelmäßig auf bei Weihnachtskonzerten, bei den Sonderkonzerten in der Fabrik Altona, an Tagen der offenen Tür, beim Instrumentenkarussell und in der Grundschule Frohmestraße. Eine intensive Probenzeit erlebt Pikola bei der alljährlichen Ensemblefahrt auf den Scheersberg. Die musikalische Begegnung zwischen den Ensembles bereichert das aktive Musikleben der JLS.

Kath’s & Com (Leitung: Wolf-Dietrich Nehlsen)
Bereits seit einigen Jahren gibt es dieses Rock-Ensemble, in dem Schüler*innen der Jahrgangsstufen 9 bis 13 singen und Keyboard, Bass, E-Gitarre oder auch Trompete spielen. Kath’s & Com vertritt die Julius-Leber-Schule mit Auftritten auf Stadtteilfesten, bei Open-Air-Veranstaltungen, in Kirchen oder bei Hamburger Schulpreisverleihungen. Jedes Jahr gibt es – z. B. in Planten un Blomen – ein Abschlusskonzert mit einem Repertoire von bis zu zwei Stunden, das die Bandmitglieder selbst erstellt haben. Hier präsentiert die Band auch die aktuell produzierte CD – natürlich live.

Off Rock – Bandcoaching (Leitung: Gerold Donker)
Weitere Bands gründen sich – häufig aus Schüler*innen derselben Jahrgangsstufe – und proben nachmittags im JLS-Bandkeller.

Tanzen an der Julius-Leber-Schule

Tanztheater (Leitung: Kristina Prause)

Die Musiklehrer*innen des Musik-Förder-Vereins

Querflöte: Ralph Reichert

Klarinette: Stefan Maus

Saxofon: Stefan Maus, Natascha Protze, Ralph Reichert

Trompete: David Mechsner

Posaune: Ken Dombrowski

Klavier: Mari Inoue, Wolf Kauder, Andrej Koroliov

Gitarre: Sven Gätjens, Sven Kerschek, Stefan Kiraly

Bass: Sven Gätjens, Sven Kerschek

Schlagzeug: Dirk Dhonau, Chad Popple, Mattin Raffat

Violine: Christel Almagor, Georg Lange

Violoncello: Sungho Park

Gesang: Miriam Schüler, Christiane Strenge

Wie alles begann …

Im Februar 1981 gründet der Musiklehrer Hans Jünger zusammen mit sechs Schüler*innen und dem Schulpsychologen Hans Schneidermann eine Bläsergruppe. Sie besteht aus einer Oboe, zwei Flöten, drei Trompeten, einer Posaune und einem Baritonsaxophon, gibt sich den Namen “Leberwurst” und spielt bei ihrem ersten Auftritt auf einem Schülerkonzert im Mai 1981 ein Beatles-Arrangement (“When I’m 64”) und ein Klezmer-Stück (“Lebedik un freylikh”). Daneben beginnt der Gruppenunterricht für Saxophon, Trompete und Posaune, und eine Anfänger-Band (“Leberwürstchen”) wird gebildet. Bass, Gitarre, Klavier und Schlagzeug kommen hinzu und aus der Bläsergruppe entsteht eine Big Band. Die bringt 1985 zusammen mit dem Unterstufenchor ihre erste Musical-Aufführung auf die Bühne  (“Endstation Oxen City – ein Musical vom Wilden Westen”) und geht zum ersten Mal auf Konzertreise (nach Freiburg im Breisgau).

Im Februar 1986 gründet sich der Musik-Förder-Verein an der Julius-Leber-Schule von 1986 e. V. (erste Vorsitzende: Inge Jahnke). Er soll aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden professionellen Instrumentalunterricht für alle interessierten Schüler*innen finanzieren. Die ersten externen Instrumentallehrer*innen werden an die Schule geholt – zunächst nur für Saxophon, Trompete und Posaune. Aus einer einzigen Big Band werden erst zwei, dann drei, eine Ehemaligen-Big Band wird gegründet (“54/61”, später in “jazzpirin” umbenannt), zu den Auftritten in der JLS kommen Einladungen in andere Schulen, zu Stadtteilfesten, zu Feierstunden der Handwerkskammer und Preisverleihungen in der Universität, und schon 1987 folgen (zusammen mit dem Mittelstufenchor) die nächste Musical-Produktion (“auf heißer spur – ein Musical von Liebe und Verbrechen”) und eine zweite Konzertreise (nach Heidelberg).

1990 wird das Vampir-Musical “V” aufgeführt, bei dem die Big Band selbst die Hauptrolle spielt – und bei der Gelegenheit einen neuen Namen bekommt: “Heiße Hörner”. 1992 folgt “Von Kolumbus zu Columbo (eine Zeitreise durch 1000 Jahre Amerika)”, 1999 eine Neuinszenierung von “auf heißer spur”. Inzwischen ist das Big-Band-Leben mit wöchentlichen Proben, jährlichen Probenreisen und regelmäßigen Auftritten und Konzerten in- und außerhalb der Schule zur Routine geworden.

Doch im Jahr 2000 gibt es dann doch wieder etwas Neues: EMU geht an den Start. Der “Erweiterte Musikunterricht” gibt allen Fünftklässlern der JLS die Möglichkeit, zusätzlich zum regulären Musikunterricht an einer Ensemblestunde teilzunehmen und mit dem Instrumentalunterricht zu beginnen. Der beschränkt sich nicht mehr auf die Big-Band-Instrumente Saxophon, Trompete und Posaune – jetzt kann man auch Querflöte, Klarinette, Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Violine, Violoncello und Gesang lernen, und neben den Big Bands und den Chören gibt es jetzt auch Rock Bands, eine Klassik-AG (“Pikola”) und eine Samba-Gruppe (“Samba-Hörnchen”).

Für 2026 steht ein Jubiläum an: Der Musik-Förder-Verein wird auf eine 40-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken können. Und ein Ende ist nicht abzusehen…

 

 

Mitgliedschaft im Musik-Förder-Verein

Wir heißen jedes Mitglied herzlich willkommen.
Gerade auch Fördermitgliedschaften sind für unseren Verein sehr hilfreich.

Aufnahmeantrag  –  Änderungsantrag  –  Satzung

1. Instrumentalunterricht an der Schule?
Sie (nicht Ihr Kind) werden Mitglied im Musik-Förder-Verein (MFV) der Schule und zahlen einen Monatsbeitrag von 55,- EUR. Einen Aufnahmeantrag erhalten Sie bei den Musiklehrern oder hier.

2. Nur Instrumentalunterricht?
Über den gemeinnützigen Verein wird nicht nur der Instrumentalunterricht abgewickelt, sondern es wird auch die Arbeit unserer Ensembles gefördert (z.B. durch Zuschüsse für die Big Band-Fahrten). Ziel des Vereines ist es, das musikalische Leben an der JLS zu fördern. Ihr Kind soll bei uns eine vertiefende musikalische Ausbildung erhalten. Daher bieten wir Instrumentalunterricht nur in Kombination mit Ensemblespiel und EMU-Stunde an (in Klasse 5 heißt das: 30 Minuten Instrumentalunterricht + 1 Stunde EMU + 1 Stunde Ensemble). Wir haben Verständnis dafür, wenn das für Sie oder Ihr Kind zu viel ist, müssen Sie dann aber an einen Privatmusiklehrer oder an die umliegenden Musikschulen verweisen.

3. Nur Ensemble?
Gerne kann Ihr Kind in einem unserer Ensembles spielen, ohne Instrumentalunterricht an der JLS zu haben (z.B. weil Ihr Kind schon lange bei einem anderen Privatmusiklehrer ist).

4. Instrumentallehrer?
Der Instrumentalunterricht wird von Musikpädagogen mit einer staatlich anerkannten Ausbildung gegeben. So sind viele unserer Lehrer Diplom-Jazzpädagogen oder haben eine vergleichbare Ausbildung. Alle Lehrer stehen selber im aktiven Musikleben: Die Praxisnähe ist damit gewährleistet, aber leider kann es dadurch manchmal auch zu Terminverlegungen kommen. Die Lehrer melden sich dann aber vorher bei Ihnen. Die Ensembles und die EMU-Stunden werden von den Musiklehrern der JLS geleitet.

5. Leihinstrument?
Es stehen für folgende Unterrichtsfächer Leihinstrumente bereit: Gitarre, Saxophon, Klarinette, Querföte, Trompete, Posaune, Violine, Cello. Ihr Beitrag erhöht sich dafür um 7,- EUR pro Monat (incl. Instrumentenversicherung). Dieses Angebot gilt nur für das erste Jahr des Instrumentalunterrichtes. Danach müssen wir das Instrument dem neuen Jahrgang zur Verfügung stellen können. Ihr Kind ist für die Pflege des Instrumentes verantwortlich.

6. Leihinstrument holen?
Die Instrumente werden Herrn Stalter oder einem anderen Musiklehrer bei uns im Musiklehrerzimmer ausgegeben. Wir geben Ihrem Kind ein Instrument und einen Leihschein, den Sie bitte unterschrieben Ihrem Kind wieder mitgeben. Dieser Leihschein kann dann einfach im Lehrerzimmer abgegeben werden (Fach Leihinstrumente). Sie zahlen dann 7,- EUR mehr im Monat. Bei der Abgabe des Instrumentes erhalten Sie den Leihschein mit einem kurzen Vermerk zurück, so dass Sie eine Quittung für die Rückgabe haben. Das Instrument muss im einwandfreien Zustand zurückgegeben werden.

7. Instrumentenkauf?
Die Instrumentallehrer sind die Experten auf diesem Gebiet und haben auch gute Tipps, wo man Instrumente kaufen kann.

8. Wie sieht es mit dem Üben aus?
Übung macht den Meister! So alt, so wahr ist dieser Satz. Wenn Ihr Kind keine Zeit zum täglichen Üben findet, dann wird es bald den Spaß an dem Instrument verlieren. Auch kleinste Übezeiten bewirken immer mehr als gar kein Üben! Nach Hamburger Mietrecht darf man bis zu zwei Stunden am Tag in Zimmerlautstärke üben! Für Schlagzeuger gibt es am Anfang ein Übungspad (auf die Knie zu schnallen), mit dem viel erreicht werden kann.

9. Zwei Instrumente lernen?
Ja, das ist möglich. Sie müssen dann aber natürlich den doppelten Beitrag zahlen und sollten daher vorher kurz mit Herr Stalter und Frau Krambeck sprechen. In Jg. 5 raten wir davon ab, zwei Instrumente gleichzeitig neu anzufangen.

10. Instrument wechseln?
Sprechen Sie zuerst mit dem jetzigen Instrumentallehrer: Warum möchte Ihr Kind wechseln? Kann etwas an der Zusammenarbeit zwischen Lehrer und Schüler verändert werden? Unterstützt der Lehrer den Wechsel? Sind diese Fragen geklärt erhalten Sie über Frau Hillenbrand die Information, welche Kapazitäten bei anderen Lehrern frei sind. Die Anzeige des Wechsels erfolgt dann über ein Änderungsformular, dass Sie bei allen Lehrern, Herr Stalter oder hier erhalten.

11. Unterrichtsausfall?
Sollte Ihr Kind krank sein und Sie melden dies rechtzeitig dem Lehrer (einen Tag vorher), so versucht dieser einen Ersatztermin für Ihr Kind zu fnden. Sollte Ihr Kind unentschuldigt fehlen, so besteht kein Anspruch auf Ersatz. Die Lehrer melden sich nach dreimaligem unentschuldigtem Fehlen. Ferien und Feiertage werden durchbezahlt (es handelt sich ja nicht um Privatunterricht, sondern um eine Vereinsmitgliedschaft). Sollte ein Wochentag unverhältnismäßig oft betroffen sein, werden die Lehrer Ersatztermine anbieten. Bei Krankheit oder anderer Verhinderung des Lehrers wird entweder eine Vertretung gestellt oder der Lehrer vereinbart einen Ersatztermin. In den Projektwochen fndet KEIN regulärer Instrumentalunterricht regulär statt. Stattdessen ist hier Platz für Nachholunterricht.

12. Wahlkurs Musik Kl.8:
Wenn Ihr Kind ein Instrument lernt und Spaß an Musik hat, dann raten wir im Sinne einer vertiefenden musikalischen Ausbildung dazu, den Wahlkurs Musik zu belegen. Das ist aber nicht verpflichtend. Ihr Kind kann weiterhin am Instrumentalunterricht teilnehmen, auch wenn es einen anderen Wahlkurs belegt hat. Allerdings besteht dann keine Garantie auf einen Platz im Instrumentalunterricht. Bei einigen beliebten Instrumenten (z.B. Gitarre) kann es nämlich sein, dass wir den Instrumentalplatz für Ihr Kind aufgrund von Raum- und Personalengpässen nicht aufrechterhalten können, da im neuen Schuljahr die neuen Fünftklässler  Vorrang haben.

13. Abmelden vom Instrumentalunterricht:
Sie sprechen – wie bei Frage 10 erläutert – mit dem Instrumentallehrer und können dann Ihre Mitgliedschaft im MFV zum Ende des Quartals mit vierwöchiger Kündigungsfrist kündigen. Hierfür können Sie das Änderungsformular verwenden.

14. Musik-Förder-Verein (MFV)?
Vorsitz:
Karen Leser
040/559 62 67
vorsitz@musikfoerderverein-jls.de
Geschäftsstelle:
Anja Beier
kassenwart@musikfoerderverein-jls.de
EMU-Koordination JLS:
Simon Stalter
01577/3381328
koordination@musikfoerderverein-jls.de
Post:
Julius-Leber-Schule
Musikförderverein
Halstenbeker Str. 41
22457 Hamburg
oder über das Schulsekretariat
E-Mail:
info@musikfoerderverein-jls.de

15. Vereinsbeiträge steuerlich absetzen?
Der MFV ist wegen Förderung der Erziehung durch den Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hamburg-Nord, Steuer-Nr. 17/452/06006 vom 24.01.2006 als gemeinnützig anerkannt. Förderbeiträge (z.B. Grundbeitrag, aber NICHT der Leistungsbeitrag) sind von der Steuer absetzbar. Sie erhalten eine Bestätigung dazu auf Anfrage per Post von Frau Beier.

16. Mitarbeit im MFV?
Wir würden uns sehr über mehr Ideen und mehr aktive Mitarbeit im Vorstand und bei Veranstaltungen freuen! Aufwand? Der Vorstand trifft sich einmal pro Quartal und arbeitet sonst individuell an Projekten weiter.

17. Fördermitglied im MFV?
Wir sind froh über jedes Mitglied, das den Verein über einen selbst gewählten Förderbeitrag (mindestens 5,00 / Monat) unterstützt. Einen Aufnahmeantrag erhalten Sie bei allen Musiklehrern oder hier.

18. Instrumentenschränke in der JLS?
Ihr Kind kann sein Instrument während der Schulzeit in den Instrumentenschränken vor dem Musiktrakt einschließen. Diese sind mit einem Zahlenschloss gesichert.

19. Auftritte/Probenteilnahme:
Die Auftritte der Ensembles bzw. der Musikklassen werden gemeinsam mit den Schülern geplant und vorbereitet. Sie sind für alle Mitglieder verbindlich. Damit die Auftritte möglich sind und die Bandarbeit gut funktioniert, ist die regelmäßige Teilnahme an den Proben der Bands und Chöre Pflicht. Sollte Ihr Kind aus einem Ensemble aussteigen wollen, so kündigen Sie dies bitte rechtzeitig an und sprechen mit dem Ensembleleiter ab, wann ein Ausstieg möglich ist.

20. Instrumentenversicherung:
Die Instrumente des Vereins sind gegen Transport- und Sachschäden versichert (ausgenommen ist der übliche Verschleiß). Auch private Instrumente der Vereinsmitglieder können in diese Police aufgenommen werden. Der jährliche Prämienbeitrag beträgt 1 % des versicherten Wertes. Er wird vom Verein auf ganze Euro aufgerundet. Die Prämie ist zusätzlich zum Vereinsbeitrag zu zahlen, eine gesonderte Rechnungstellung erfolgt nicht. Anträge zur Aufnahme privater Instrumente senden Sie bitte mit einer Kopie der Anschaffungsrechnung an den Musik-Förder-Verein der Julius-Leber-Schule, Frau Karen Leser, vorsitz@musikfoerderverein-jls.de

21. Was tun bei eingetretenen Schadensfällen?
Sollte etwas am Instrument fehlen (Putzstab, Schmiermittel etc.), dann soll Ihr Kind einfach zu den Leihzeiten ins Musiklehrerzimmer kommen, Herr Stalter kann helfen. In die Versicherungspolice aufgenommene Instrumente sind ab der Bestätigung durch die Versicherung vor Beschädigungen geschützt, die während des Transports, des Unterrichts, der Bandproben oder -auftritte oder der Lagerung in der Schule entstehen. Sollte ein Schadensfall eintreten, melden Sie dies schnellstmöglich an das für die Versicherungsfragen zuständige Vorstandsmitglied des Vereins. Zur Zeit ist das Frau Karen Leser (Telefon 040-5596267). Den Schriftverkehr mit der Versicherung übernimmt der Verein.

22. Unterstützung?
Über das Bildungspaket der Bundesregierung ist eine Förderung in Höhe von 10,00 EUR des Monatsbeitrages möglich. Sie müssen klären, ob Sie zu den Bezugsberechtigten gehören. Dies weisen Sie dem Verein nach (z.B. Leistungsempfangsnachweis Hartz IV) und erklären mit einem Formblatt, dass Sie die 10,00 EUR Förderung nur bei diesem Verein beantragt haben. Der Verein reduziert in diesem Fall Ihren Beitrag um 10,00 EUR. Mehr finden Sie hier.

23. Kontoverbindung
Musik-Förder-Verein der Julius-Leber-Schule
Konto-Nr. 1011/222922
Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
IBAN: DE 31200505501011222922
BIC: HASPDEHHXXX
Gläubiger-ID: DE44ZZZ00001090039
Der MFV ist wegen Förderung der Erziehung durch den Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hamburg-Nord, Steuer-Nr. 17/452/06006 vom 24.01.2006 als gemeinnützig anerkannt.

Geschäftsstelle

Musik-Förder-Verein
c/o Julius-Leber-Schule
Halstenbeker Straße 41
22457 Hamburg

info@musikfoerderverein-jls.de

Konto

Musik-Förder-Verein der Julius Leber Schule
Konto-Nr. 1011/222922
Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
IBAN: DE 31200505501011222922
BIC: HASPDEHHXXX
Gläubiger-ID: DE44ZZZ00001090039
Der MFV ist wegen Förderung der Erziehung durch den Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hamburg-Nord, Steuer-Nr. 17/452/06006 vom 24.01.2006 als gemeinnützig anerkannt.

Vorstand

Vorsitzende

Karen Leser (Tel. 040-559 62 67)
vorsitz@musikfoerderverein-jls.de

 

 

 

 

 

Kassenwartin

Anja Beier
kassenwart@musikfoerderverein-jls.de

 

 

 

 

EMU-Koordination

Simon Stalter (Tel. 0157 73 38 13 28)
koordination@musikfoerderverein-jls.de

 

 

 

 

 

 

Webmaster

Hans Jünger
webmaster@musikfoerderverein-jls.de

Allgemeine Anfragen

info@musikfoerderverein-jls.de

keyboard_arrow_up